Speisehafer –  gesund für Mensch und Fruchtfolge

Hafer_Anabu
Kultur
Hafer gilt, da er die Fruchtfolgekrankheiten von Weizen und Gerste nicht überträgt, als Gesundungsfrucht in der Fruchtfolge. Er ist genügsam, gedeiht auch bei feuchtem Wetter und unterdrückt das Unkraut gut. Im Gegensatz zu Weizen liefert er auch ohne intensive Düngung gute Erträge und eignet sich so für die extensive Bewirtschaftung.


Markt 

Der Schweizer Bio Speisehafer erfreut sich einer wachsenden Nachfrage. Nachdem er zuerst nur in Bioläden vermarktet wurde, ist er nun auch in den Grossverteilern angekommen. Hafer ist mit seinen vielen wertvollen Inhaltsstoffen eine der wertvollsten Getreidearten für die menschliche Ernährung. Dies macht ihn für den Biomarkt interessant.

 

Anbau        
Erfahrungsgemäss wird beim Anbau von Winterhafer das erforderliche Hektolitergewicht von mindestens 50 kg bei Anlieferung, resp. 54 kg nach 2. Reinigung besser erreicht. Winterhafer wird ab Mitte September gesät, Sommerhafer sollte im März in den Boden. Hafer ist nur extensiv mit einer leichten Güllegabe im Frühjahr zu düngen. Bei zu viel Stickstoff besteht Gefahr von Lagerung, was sowohl Erntemenge also auch Hektolitergewicht negativ beeinflussen kann.
 

Ihr Kontakt


Brassel Hansueli

Hansueli Brassel
Berater und Produktmanager Getreide und Ackerbau-Spezialitäten
+41 (0)62 957 80 52
brassel@biofarm.ch

Interessiert am Anbau von Bio-Speisehafer? Hier finden Sie weitere Informationen:

 

Anbauvertrag / Contrat de production

> Anbauhinweise Hafer  (d) / (f)

> FiBL Sortenliste Bio-Getreide

Spezialk-Tagung Hafer; G. Möckli