Zwetschgen – gefragt, aber nicht immer und überall

Zwetschgen_Anbau
Kultur

Wie bei den Kirschen gilt es zu unterscheiden zwischen Tafelzwetschgen und Verarbeitungszwetschgen. Je nach Region und Sorte sind die Anbaueignungen und Absatzverhältnisse anders. Zwetschgen sind auch im Biolandbau mit entsprechenden Kenntnissen und Standortverhältnissen gut kultivierbar.

Markt

Biofarm übernimmt und vermarktet Tafelzwetschgen (Hauptsorte Fellenberg) ebenso wie Verarbeitungszwetschgen (Hauptsorte Hauszwetschge). Ein weit gefächertes Absatznetz in beiden Bereichen ermöglicht für die Vertragsproduzenten eine breite Sortenpalette, faire Preise und sicheren Absatz, auch in starken Zwetschgenjahren.

Anbau

Die bisherigen Hauptanbaugebiete für Verarbeitungszwetschgen finden sich im Baselbiet, Fricktal und  Seetal. Hier sind bewährte ältere Sorten wie Hauszwetschgen, Bühler, Auerbacher gut geeignet und weiterhin als Hochstämme gut kultivierbar. Im Thurgau hingegen herrscht der Tafelzwetschgenanbau vor. Neupflanzungen werden meist als Niederstämme angelegt, zunehmend auch gedeckt.Biofarm bietet bisherigen und neu-interessierten Vertragsproduzenten aktuelle Empfehlungen zu den vielfältigen Sorten-, Anbau- und Absatzfragen.

Ihr Kontakt


Schmutz Hans Ruedi

Hans-Ruedi Schmutz
Obstbauberater
PM Verarbeitungsobst, Steinobst
+41 (0)32 392 42 44
schmutz@biofarm.ch



Lehmann Timon

Timon Lehmann

Berater und Produktmanager Steinobst und Beeren
+41 (0)62 957 80 66
lehmann@biofarm.ch